Springe zum Inhalt

Aktuelles

Liebe Mitglieder und FreundInnen,

auch wir müssen uns den Gegebenheiten stellen und uns in die Reihe von Absagen eingliedern.

Sicher am schwersten fällt uns das für das diesjährige Schmücken des Osterbrunnens. Die Vielzahl von Grünschnittspenden und Helfern für den Aufbau zeigt uns, wie großen Anklang der Schmuck auf dem Marktplatz findet. Hoffen wir, dass er nächstes Jahr umso schöner wird.

Ebenso müssen wir natürlich den nächsten Stammtisch, geplant am 02. April, absagen. Damit wird es bis Ende April keine Veranstaltung/Treffen des LSA mehr geben. Über die weitere Planung werden wir informieren.

Bleibt gesund, vieleGrüße

Euer Vorstand

Auch in diesem Jahr benötigen wir für das Schmücken des Osterbrunnens Grünschnitt in erheblichem Umfang. Am besten Wachholder, Buchsbaum, Eibe oder Thuja. Möglichst frisch geschnitten, ab etwa Mitte März. Wir kämen die Zweige auch gerne abholen oder würden sie auch selbst schneiden.

Wer etwas beitragen kann, setzt sich bitte über das Kontaktformular mit uns in Verbindung oder wendet sich direkt an Anne Gruber.

Wie auch 2018, möchten wir In diesem Jahr unsere Freunde von Klatschmohn beim Zunft- und Handwerkermarkt unterstützen! Wir werden am Sonntagmorgen (17. Mai) den Klosterhof für den zweiten Festtag wieder herrichten. Also Geschirr und Gläser zusammenräumen, Müll aufsammeln, Tische abwischen etc.

Wer mithelfen mag, möchte bitte kurz am Stammtisch oder per Mail Bescheid geben.

Treffpunkt ab 08:30 Uhr im Klosterhof.

Unser aktuelles Titelbild zeigt den Blick aus der Hans-Memling-Schule auf und über unsere Stadt. Nur eine von vielen einzigartigen Perspektiven, die man aus dem Gebäude heraus erlangen kann.

Mit den Freunden der Hans-Memling-Schule setzt sich aktuell ein Verein dafür ein, das seit Jahren leerstehende Gebäude der Bevölkerung zugänglich zu machen und für kulturelle Zwecke zu nutzen.

Auch etwas, dass eine Stadt lebenswert macht; Ein Ort zum kulturellen Austausch, der allen Bürger*innen neue Perspektiven ermöglicht.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung fand am 05. Dezmber, im Anschluss an die Erleuchtung des in unserer Patenschaft stehenden Fensters des diesjährigen Adventskalenders der Freunde der Hans-Memling-Schule, in einem Wohnhaus in der Kleinen Maingasse statt.

Nach Begrüßung  und Bestätigung der Tagesordnung Wurde von A. Felten der Bericht des Vorstands zu den wichtigsten Aktivitäten und Aktionen des zu Ende gehenden Jahres vorgetragen:

Das  50. Schild wurde am Tag des offenen Denkmals an der Hans-Memling-Schule bei Anwesenheit von Vertretern der Stadt angebracht. Die Hausschilder werden weiterhin sehr positiv wahrgenommen,  eine weitere Serie soll Anfang 2020 in Produktion gehen.

Angebote mit Führung durch die Oberstadt und durch das in Sanierung befindliche Objekt unserer Mitglieder Katja und Harald Teubner wurde sehr gut angenommen und in der Presse ausführlich gewürdigt.

Im September besuchten wir die Höchster Altstadt und trafen uns dort mit Mitgliedern der Bürgervereinigung Höchster Altstadt. Mitte Oktober trafen wir uns beim Gegenbesuch in Seligenstadt.

Wie auch in den vergangen Jahren wurde der Marktplatzbrunnen durch den Verein österlich geschmückt.

  • Verkehrskommission

Bei den diesjährigen Sitzungen der Verkehrskommission (Mai und angekündigt für die kommende Woche) nahm Katja Teubner für den Verein teil.

  • Umstellung der Webseite

Die neue Webseite des Vereins wurde aktiviert und wird gut angenommen.

Nach den Berichten des Schatzmeister und der Kassenprüfer erfolgte der Ausblick auf das kommende Jahr und eine lebhafte Diskussion über Schwerpunkte und Einzelthemen.

Nach Abschluss des offiziellen Sitzungsteils  wurde das Buffet bestehend aus mitgebrachten Leckereien der teilnehmenden Mitglieder eröffnet und der gemütliche Teil der Jahresabschlussfeier eingeläutet.

Am 13. Oktober besuchte uns die Bürgervereinigung aus Höchst. Deren Bericht über den Ausflug findet sich hier.

Auch dieses Jahr freuen wir uns, die Patenschaft für ein Fenster im Lebendigen Adventskalender an der Hans-Memeling-Schule übernehmen zu dürfen.

Die Freunde der Hans-Memling-Schule lassen diese nun schon fest in die Vorweihnachtszeit unseres Städtchens gehörende Veranstaltung nun im dritten Jahr stattfinden.

(Foto von der Homepage der HMS. Gerne nennen wir der Forografen, bitte bei uns melden.)

Am 05. Dezember um 18:00 Uhr wir unser Fenster, begleitet von einem kleinen Rahmenprogramm, enthüllt. Wer sich noch an der Vorbereitung beteiligen möchte, bitte per Mail oder beim Stammtisch am 07.11. melden.

1

An einem schönen Spätsommertag trafen wir uns am Bahnhof zum gelanten Ausflug nach Frankurt-Höchst. Angeregt durch den persönlichen Kontakt eines Mitglieds unseres Vorstandteams mit einem Vorstand der Bürgervereinigung Höchster Altstadt hatten wir gegenseitige Besuche vereinbart. Zunächst wollten also wir nach Höchst fahren.

Wir entschiedne uns für öffentliche Verkehrmittel und gelangten mit dem Bus über Jügesheim weiter mit der S-Bahn entspannt nach Höchst. Dort wurden wir am Bahnhof bereits vom Vorstand der Bürgervereinigung erwartet und starteten nach einer kurzen Begüßung mit der Stadtführung.

Zunächst gab uns Herr Weber einen kurzen Überblick über die Historie Höchsts, bevor wir anschließend ausgewählte Objekte und Straßenzüge sowie positive und negative Beispiele der Stadtentwicklung und Sanierungsarbeiten in Augenschein nahmen. Auf besonderes Interesse stießen dabei, neben den Vereinsräumlichkeiten im Greiffenclauschen Haus, einige mit dem Hessichen Denkmalschutzpreis ausgezeichnete Objeke (beispielsweise 2019) und natürlich die von der Bürgervereinigung gestiftete neue Glocke des Bolongaropalastes.

Für die nun dringend erforderliche Stärkung hatten unsere Gatsgeber das Nebenzimmer des Gasthof Schwanen reserviert und damit unseren Geschmack perfekt getroffen. Gestärkt und erfrischt besichtigten wir nun die sehr besuchenswerte Justinuskirche samt Garten.

Hier verabschiedeten wir uns von unseren Gastgebern und teilten uns auf: Während die eine Hälfte den schönen Tag im Schlossgarten genoss, besichtige die andere Hälfte das Porzellanmuseum. Am Bahnhof trafen wir uns dann wieder und reisten auf gleichem Weg zurück.

Ausklingen ließen wir den Tag im Biergarten von Klein's Brauhaus.

Auch an diese Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Mitgloieer der Bürgervereinigung, die den spannenden und ereignisreichen Tag vrobereitet und druchgeführt haben! Wir freuen und auf en Gegenbesuch am 13.10.

 

Liebes Turmmännchen,

wenn jemand schreibt, die Altstädter seien sauer, werden wir hellhörig. Schließlich gehören wir doch dazu und horchen in einem solchen Fall dann mal tief in uns hinein.

Am 11.09. äußerst du also dein Verständnis für möglicherweise saure Altstädter (hier nachzulesen).  Auslöser soll sein, dass die Stadt nun mit einer „Strafzettelflut“ unbescholtene Altstadtbewohner drangsaliere, die ihr Auto bar anderer Möglichkeiten oder schlicht aus Vergesslichkeit nicht im Einklang mit Regelungen aus grundlegend anderen Verhältnissen (2003) abstellten.

Dazu möchten wir gerne anmerken, dass wir es als durchaus richtig empfinden, wenn die geltende Regelung auch durchgesetzt wird. Sicher kann jeder von uns die ein oder andere Anekdote über Knöllchen nach quasi über Nacht aufgestellten Halteverbotsschildern oder auf Privatparkplätzen erzählen. Dennoch ist eine von uns auch immer wieder eingeforderte Aufgabe der Stadt, den ruhenden Verkehr zu kontrollieren. Auch und gerade während der von dir angesprochenen Veranstaltungen.

Seit der Regelung von 2003 (an der wir nicht ganz unbeteiligt waren)  hätten sich die Verhältnisse in der Altstadt geändert, und deshalb könne mal nicht mehr auf deren Einhaltung pochen, schreibst du. Doch, finden wir. Sollten die Regelungen nicht mehr in die heutige Zeit passen, wäre es aus unserer Sicht anzustreben diese (die Regelungen, nicht de Zeit) zu ändern. Und nicht nach Belieben Autos auf dem begrenzten Platz in der Altstadt abzustellen.

Unser Vorschlag; Komm doch einfach mal zu einem unserer Stammtische, normalerweise am ersten Donnerstag eines Monats im Riesen. Wir diskutieren dieses Thema sehr gerne. Und wenn wir zusammen eine bessere Lösung für uns Altstadtbewohner erarbeiten, finden wir damit bestimmt auch Gehör bei den richtigen Stellen in der Stadt. Meist liegen unserer Meinungen ja gar nicht so weit auseinander.

Viele Grüße aus den Gassen Richtung Turmspritze

Für den Vorstand
Andreas Felten

1

Obwohl wir wetterbedingt unseren Infostand auf dem Marktplatz kurzfristig umziehen mussten, fanden weit über 100 Interessierte am heutigen Tag des offenen Denkmals den Weg zu uns!

Wegweiser zur Veranstlatung auf dem Marktplatz

Aufgrund des großen Andrangs schon vor der ersten angekündigten Führung um 11:00 Uhr haben wir kurzfristig entschieden, die  Teilnehmeranzahl zu erhöhen und die Gruppe im Verlauf der Führung zu trennen. So konnten wir zu jeden der drei Termine über 25 Teilnehmer zulassen.

Beucher am Stand auf dem Markplatz

An der ersten Station wurde die Gruppe dann geteilt. Während die eine Hälfte in die Entstehung des Oberstadt-Viertels eingewiesen wurde, konnte der übrige Teil das in der Sanierung befindliche Fachwerkhaus in der Aschaffenburger Straße 93 besichtigen. Später wurde die Gruppe dann wieder vereinigt und setzen den Rundgang durch die Oberstadt dann gemeinsam fort. Bei der nächsten Runde hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, den jeweils verpassten Teil nachzuholen.

Start der ersten Führung im frühherbstlichen Nieselregen

Nach drei ausgebuchten und erfolgreichen Rundgängen und Besichtigungen stand auch schon das nächste Highlight unseres Vereins statt: Die Präsentation des 50. Hausschildes an der ehemaligen Hans-Memling-Schule:

Die seit 2012 von uns aufgelegten Hausschilder sind mittlerweile eine stetig wachsende Informationsquelle für viele Besucher und auch Anwohner. Mit ihren großen und kleinen Geschichten  sind sie inzwischen ein fester Bestandteil vieler Spaziergänge durch Seligenstadt.

Besucher bei der Präsentation des 50. Hausschilds an der Hans-Memmling-Schule

Die Anwesenheit der zahlreichen Besucher, des Stadtverordnetenvorstehers Dr. Richard Georgi und des Bürgermeisters Dr. Daniell Bastian unterstrich die Wertschätzung, die  unsere Hauschilder mittlerweile erfahren. Entsprechend groß unsere Freude, das Jubiläumsschild an einem so exponierten Objekt anbringen zu dürfen.

Vielen Dank an die zahlreichen Beteiligten, ohne deren Einsatz die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich wäre!