Springe zum Inhalt

Der Altstadtverein hatte am 06. Juni 2024 die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Seligenstadt (Stadtbrandinspektor A. Zöller und sein Vorgänger Stadtverordnetenvorsteher Dr. R. Georgi) eingeladen, um zum aktuellen Geschehen und den wichtigsten Lehren aus dem Brandfall zu berichten.

Nach einem beklemmenden Bericht zum Hergang der Ereignisse in der Brandnacht, der auch nich einmal die Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehren anschaulich vor Augen führte, standen vor allem Maßnahmen zur Prävention im Vordergrund.

Auslöser von Wohnungsbränden sind häufig elektrische Anlagen und Geräte. Eine Möglichkeit zur Überprüfung der Hausanlagen und Geräte bietet der E-Check, der durch entsprechend qualifizierte Fachbetriebe durchgeführt werden kann. Daneben empfiehlt es sich, elektrische Geräte bei Nichtgebrauch vom Netz zu trennen und den Dauergebrauch und die Kombination von Mehrfachsteckdosen zu Vermeiden.

Rauchmelder sind in Hessen seit 2015 für Schlafräume, Kinderzimmer und Fluchtwege Pflicht. Informationen zu unterschiedlichen Modellen und zur Installation finden sich unter rauchmelder-lebensretter.de.

Um ein schnelles und effektives Eingreifen der Feuerwehr im Brandfall zu unterstützen, wurden folgende Punkte diskutiert:

  • Räume freihalten - vor allem zugestellte Dachräume behindern die Brandbekämpfung und erhöhen die Brandlast.
  • Notfall-Kennzeichnung - wichtige Anlagen wie Hauptzuleitungen von Wasser, Gas und Strom nach Möglichkeit gut kennzeichnen.
  • Hausnummernschilder - für den Rettungsdienst gut sichtbar anbringen.
  • Parkregelungen beachten - Gassen freihalten, beim Parken in der Altstadt die Mindestbreite der Fahrbahn von 3,05 Metern berücksichtigen und Kreuzungsbereiche freihalten. Hydranten für das Löschwasser nicht zustellen.

Weiter Informationen zum Thema:

Brandschutz bei Photovoltaik-Analgen

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe - Was tun, wenn es brennt?

Auch im Juni und Juli werden wir uns  an unseren monatlichen Stammtischen mit Gästen zu Schwerpunktthemen austauschen:

Am 06. Juni steht das Theman "Brandschutz un der Altstadt" auf der Agenda. Der Stadtverordnetenvorsteher und ehemalige Stadtbrandinspektor Dr. Richard Georgi wird zu Gast sein. Wir wollen über richtiges Verhalten im Notfall, aber auch vorbeugende Maßnahmen sprechen.

Um die "Altstadt als Immobilienmarkt" wird es am 04. Juli gehen. Hier wird Herr Harald Dunkel von der Sparkassen-Immobilien Agentur Seligenstadt für einen Erfahrungsaustausch zu Gast sein.

Die Schmückung eines Osterbrunnens auf dem Marktplatzbrunnen gehört seit vielen Jahren zur Vereinstradition des Altstadtvereins. Voraussetzung ist jedoch ausreichend frisches geeignetes Grün von Spendern. In diesem Jahr konnten wir auf eine Zusage der Stadtwerke (Friedhof) und eines freundlichen Froschhäuser Gärtners setzen.
...weiterlesen "Osterbrunnen 2024"

Zum Start unseres Schwerpunktthemas für den Monat März 'Altstadtgärten' besuchten wir am 17.02.2024 die Ausstellung Bending the Curve – Wissen, Handeln, [Für]Sorge für Biodiversität im Frankfurter Kunstverein.

Im Rahmen einer etwa 90 minütigen Führung konnten wir nicht nur  sehr besondere Kunstwerke zu bestaunen, sondern auch viel darüber zu erfahren, welche konkreten Handlungsmöglichkeiten es gibt, die jede:r umsetzen kann, um eine Erholung der Ökosysteme zu erreichen.

Gruppenfoto vor Seegras-Skulptur

Ausklingen ließen wir den sehr interessanten und anregenden Ausflug in gemütlicher Runde zurück in Seligenstadt im Klein's Brauhaus.

Für das diesjährige Schmücken des Osterbrunnens rufen wir wieder zur Spende von Grünschnitt auf. Benötigt wird Grünschnitt in erheblichen Umfang. Dabei wäre es am Besten wenn Wacholder, Eibe, Liguster oder ähnliches zu Verfügung stünde.

Wegen Haltbarkeit ist Tannengrün hier nur 2. Wahl. Die Akteure des Vereins würde sich sehr über frisch geschnittene Zweige (möglichst nicht vor dem 08. März) von Mitbürgern Seligenstadts freuen und diese auch am 15. März abholen oder auch selbst abschneiden. Der Osterschmuck wird dann am 16. gebunden und am Sonntag 17. März auf dem Marktplatzbrunnen montiert.

Unser langjähriges Vereins- und Vorstandsmitglied Gerhard Heeg ist, für uns alle unfassbar, kurz nach seinem 80- jährigen Geburtstag verstorben.

Noch am 10. September, dem bundesweiten Tag des offenen Denkmals, war Gerhard aktiv dabei am Stand des Altstadtvereins auf dem Hof des Hans-Memling-Hauses. Er hat wie so häufig unsere Führungen durch drei Sanierungsprojekte aktiv begleitet und auch die Siegerehrung des Fotowettbewerbs dokumentiert.

Sein plötzlicher Tod nur wenige Tage danach berührt uns sehr.

Als langjähriges Mitglied war auf Gerhard Heeg immer Verlass. Mit seiner ruhigen und beständigen Art hat er sich in die Vereins- und Vorstandsarbeit eingebracht und war als ausgewiesener Altstadtfreund vielseitig engagiert.

Als Mitglied des erweiterten Vorstands widmete sich Gerhard Heeg der Archivierung der Vereinsunterlagen. Die alten Mühlen in Seligenstadt hatten es ihm besonders angetan. Daraus entstand eine umfangreiche Broschüre, die interessante Aspekte der Seligenstädter Mühlenstandorte dokumentiert und erzählt. Er war häufig stöbernd im Stadtarchiv zu finden und entdeckte manch alte Stadtansicht, über die wir im Vereinskreise angeregt die Historie besprachen. Auch hatte er ein besonderes Interesse für das jährliche Schmücken des Osterbrunnens auf dem Marktplatz.

Vorstand und Mitglieder des Vereins werden Gerhard Heeg in guter Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gehört seinen Angehörigen.

Wie schon in den vergangenen Jahren beteiligt sich der Verein „Lebenswerte
Seligenstädter Altstadtf e.V.“ wieder an der landesweiten Veranstaltung zum
Tag des offnen Denkmals am 10. September. In diesem Jahr mit dem Jahresmotto:
Talent – Monument“. Unserem Vereinsziel ist auch die Erhaltung von unseren
Fachwerkhäusern. Tragen unsere Mitglieder doch wesentlich zum attraktiven
Ambiente unserer Altstadt bei, mit schmucken, grundsanierten Fachwerkäusern,
die mit Leben erfüllt sind.

Unser Beitrag zu dieser Veranstaltung sind ein Infostand auf dem Hans-Memling-Platz, wo auch die informativen Rundgänge zu ausgesuchten und in Privatinitiative sanierten Anwesen in  Kleine Maingasse, Große Fischergasse und Gerbergasse
starten. Hier wird jeweils von den Eigentümern über ihre Sanierungsaktivitäten
erzählt und auch Fragen beantwortet. Bei der ersten Station wird auch wieder DER spezialisierte Zimmermann für Fachwerk dabei sein. Die Führungen ab Hans-Memling-Platz finden um 11:00, 13:00 und 15.00 Uhr statt und dauern etwa 60 Minuten.

Um 17:00 Uhr wir auf dem Hans-Memling-Platz die Prämierung der Siegerfotos unseres Fotowettbewerbs stattfinden. Die eingesandten Bilder sind den ganzen Tag zu sehen.

Der Verein Lebenswerte Seligenstädter Altstadt e.V. wurde gebeten, zum Deutschen Fachwerktag der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte e.V. am Pfingstsonntag, 28. Mai 2023 eine Führung anzubieten, was wir gerne übernommen haben.

Unter dem Leitmotiv "Leben in der Altstadt" konnte ich etwa einem Dutzend Teilnehmern die große Attraktivität einer Fachwerk-Altstadt insbesondere zum Wohnen, Arbeiten und Leben und nicht nur als Ausflugsziel oder nur unter bauhistorischen Gesichtspunkten vermitteln.

Einer der Aspekte der Führung war beispielsweise der wohnklimatische Vorzug des Baumaterials (perfektes Wohnklima durch Lehmbau); in diesem Zusammenhang war es von Vorteil, dass Peter Münch vor dem Einhardhaus seinen Zimmermannsstand aufgebaut hatte; der dort und dann auch in einem der Fachwerkhäuser eines LSA-Mitglieds als Fenster in die Vergangenheit offen liegende Strohlehm konnte den Führungsteilnehmern als "moderner mittelalterlicher Faserverbundwerkstoff", vergleichbar heutigem glasfaserverstärktem Kunststoff GFK, aber  lösungsmittelfrei, ungiftig und nachhaltig,  gezeigt werden.

Etwas abseits der an einem Pfingstsonntag stark beanspruchten Hauptwege der Altstadt wurde den Besuchern viele unentdeckte Winkel, tolle Lebensräume, zu attraktiven Wohnraum sanierte Baudenkmale, aber auch der eine oder andere problematische Aspekt (z.B. Verkehr), gezeigt werden.

Die Führung dauerte gut eineinhalb Stunden und war kostenfrei; zum Abschluss konnte den nun auch von den Wohnqualitäten der Altstadt überzeugten zufriedenen Besuchern der Weg zur Gastronomie und zu den Eisdielen empfohlen werden.