Einweihung der ersten beiden Bambelbänke am Mainufer

Aus dem Seligenstädter Heimatblatt vom 7. Juni 2017


Gestern erste Seligenstädter „Bambelbank“ eingeweiht
Altstadtverein will „Bankenviertel“ am Seligenstädter Mainufer entstehen lassen



Seligenstadt (beko/red) – „Beine bambeln lassen - Seele baumeln lassen“ – wo kann man das besser als auf einer Sitzbank mit Blick auf das Seligenstädter Mainufer, fanden die Mitglieder des Altstadtvereins „Lebenswerte Seligenstädter Altstadt“.

Aus diesem Grund stellten sie gestern auf dem Bubenschulhof der ehemaligen Hans-Memling-Schule zwei „Bambelbänke“ auf. Bei diesen extra hohen Bänken reichen die Füße nicht bis zum Boden und ganz automatisch fangen Füße und Beine an zu baumeln.

„Wie ein kleines Kind fühlt sich, wer zum ersten Mal auf einer solchen Bank Platz nimmt und zusätzlich wird die Durchblutung der Beine gefördert und Knie und Gelenke entlastet“, schwärmt Peter Störk vom Vorstand des Altstadtvereins.

Die Idee, für Seligenstadt eine erste „Baumelbank“ zu spenden, wurde im Verein „Lebenswerte Seligenstädter Altstadt“ Ende vergangenen Jahres mit großer Zustimmung aufgenommen. Ein neuer Arbeitskreis „Bambelbank“, professionell von Mathias Eiles geleitet, erstellte einen Plan für das Projekt mit geeigneten Aufstellplätzen für den Projektstart. Das Vereinsmitglied Winfried Kemmerer war sofort Feuer und Flamme und so konnte im Schreinereibetrieb vor Ort die handwerkliche Ausführung in Spessarteiche in Angriff genommen werden.

Unterstützung für die Idee gab es aus dem Seligenstädter Rathaus, Bürgermeister Daniell Bastian sorgte zusammen mit Bauhofleiter Harald Ott unbürokratisch und schnell für die Genehmigung, Bankfundamente und sichere Aufstellung.

Durch die besondere Sitzhöhe baumeln die Beine des Benutzers in der Luft, wobei die Knie- und Sprunggelenke entlastet werden. Der Gelenkknorpel kann Körperflüssigkeit saugen und sich dadurch regenerieren. Durch das „Bambeln“ kann sogar bei Arthrose und Gelenkrheuma eine Schmerzlinderung eintreten und ist also auch aus orthopädischer Sicht durch die Bewegung der Gelenke ohne Belastung sehr begrüßenswert.

> Weckt Kindheits/Urlaubserinnerungen
> Ist ein Kommunikationspunkt
> Entlastet die Knie und Sprunggelenke
> Wohltuend bei Arthrose und Gelenkschmerzen
> Unterstützt den Knorpelwuchs
> Regt die Durchblutung an
> Entlastet und entspannt und ist ein angenehmer Sitz/Rastplatz für alle, die viel stehen

Damit möglichst viele Seligenstädter und Besucher dies genießen können, wurde vom Verein Lebenswerte Seligenstädter Altstadt eine Initiative ins Leben gerufen, am Main ein „Bankenviertel“ einzurichten. Mit der Aufstellung der ersten zwei Hochbänke ist ein Anfang gemacht. Die Altstädter hoffen nun auf weitere Spender, damit die lebenswerte Altstadt mit dem schönen Mainufer um weitere Attraktionen reicher wird.